Marc Lee: Medienkunst, Interaktive Kunst-Installationen, Netzkunst, Social Media Art

Projects

Realtime stories - mapping the free flow of information around the world in realtime

10.000 moving cities - same but different

10.000 moving cities – same but different, VR (Virtual Reality)

Pic-me - fly to the locations where users send posts

SECURITY FIRST

Mini Residency in Kassel during the dOCUMENTA 13

Breathing Newsbots

The VALUE of the PRESENT MOMENT

Skin the sculpture

Breaking the News - Be a News-Jockey

Oamos - Meta-Inspiration Engine

Open News Network (O-N-N)

TV Bot - World News as Soon as It Happens!

The Show Must Go On. Social Media Fights for the Presidency!

Loogie.net TV - Be the First to Know!

Tracenoizer - Disinformation on Demand

Protect Your Databody - Clone-It!

NEWS, I'm Lovin' It

The Pyramid Project

4 Questions

Pairs

Nothing's Forever

Arrival

Media donkeys, mobile formats

 

Text

 

Marc Lee ist ein Schweizer Medienkünstler. Er kreiert netzwerkorientierte und interaktive Medienkunst-Projekte, interaktive Installationen, Netzkunst, Video- und Performancekunst. Er experimentiert mit Informations- und Kommunikations- Technologien und ortet Themencluster welche kreative, kulturelle, soziale, ökonomische und politische Aspekte enthalten. Seine zeitgenössische Kunst und Netzkunst Praxen, sowie seine Arbeiten reflektieren auf intelligente Art und Weise die Visionen und Limits unserer Informations-Gesellschaft und hinterfragen diese kritisch.

Seine Arbeiten sind in bedeutenden Museen und Medienkunstausstellungen, wie: ZKM Karlsruhe, New Museum New York, Transmediale Berlin, Ars Electronica Linz, Contemporary Art Biennale Sevilla, Viper und Shift Basel, Read_Me Festival Moskau, CeC Dehli, MoMA Shanghai, ICC Tokyo, Media Art Biennale und MMCA Seoul.

Marc Lee hat viele Preise und Anerkennungen erhalten, wie: “Interaction” und “Software” Awards der Transmediale Berlin und der Social-Media-Art-Award der Phaenomenale Wolfsburg.

Seine Kunstprojekte sind in privaten und öffentlichen Sammlungen, wie: Bundesamt für Kultur in Bern, Fotomuseum Winthertur und dem ZKM Karlsruhe.

Er hält Vorträge und Workshops über Kunst und Soziale Medien, Medien Hacking, Digitale Kunst und Netzwerkkultur an vielen Hochschulen wie: Chinesische Hochschule der Künste (ACC) Hangzhou, Shanghai Institute of Visual Art (SIVA), Strelka Institut Moskau und der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

Kunst mit sozialen Netzwerken
In vielen Projekten verwendet Marc Lee User-Generated-Content (nutzergenerierte Inhalte) – Posts aus sozialen Netzwerken.
In traditionaler Foto- und Videokunst entscheidet ein Künstlerkollektiv oder eine KünstlerIn was zu erfahren ist. Durch die Verwendung von User-Generated-Content erhalten Menschen eine Stimme, welche auf aus sozialen Netzwerken posten. Ihre Gedanken und Geschichten werden Teil der Kunstprojekte. Als Betrachter der Kunstprojekte partizipiert man an den sozialen Bewegungen unserer Zeit. Man sieht und hört, was gerade jetzt in der Welt passiert – was zum jetzigen Zeitpunkt die Menschen beschäftigt. Damit kann unser Leben, unsere Hoffnungen und Wünsche sowie unsere Kulturen global reflektiert werden. Vielleicht zeitgenössischer als dies mit traditioneller Kunst möglich ist. Solche Kunstwerke verändern und erweitern sich kontinuierlich. Sie sind nie gleich – immer neu. Wie die Natur – ein endloser Fluss, aber jede Sekunde neu.